Pferde richtig vor Hitze schützen

Pferde können als Steppentiere mit warmen und heißen Temperaturen relativ gut umgehen. Extreme Hitze und schwüle Temperaturen machen ihnen aber durchaus zu schaffen. Außerdem sind ältere oder geschwächte Tiere häufig sehr empfindlich.
Wir haben euch deshalb Tipps zusammengestellt, wie ihr die heißen Tage problemlos übersteht.

  1. Die Weidezeiten anpassen. Am besten die Pferde nachts auf die Wiese stellen, so dass die Pferde die heißen Stunden im kühlen Stall verbringen können. Das hat außerdem den Vorteil, dass Mücken und Bremsen die Pferde nicht plagen können
  2. Für ausreichend Schattenplätze auf Weiden und Paddocks sorgen. Bäume, Hecken, Weidehütten oder Unterstände bieten den Tieren die Möglichkeit sich ein kühleres Plätzchen zu suchen, wenn es ihnen zu heiß ist.
  3. Unbedingt die Wasserversorgung sicherstellen. Sowohl im Stall als auch auf der Weide sollte sauberes Wasser durchgehend zur Verfügung stehen. Es droht sonst Kolikgefahr!
  4. Die Arbeit an die Temperaturen anpassen. Vielleicht gibt es die Möglichkeit das Training in die frühen Morgenstunden zu verlegen? Oder ansonsten einen entspannten Ausritt im Wald machen anstatt in der Hitze auf dem Platz zu trainieren.
  5. Eine kühle Dusche nach getaner Arbeit tut gut! Aber bitte nicht sofort nach dem Reiten, sondern dem Pferd ein paar Minuten Zeit geben um abzukühlen. Dann mit dem Schlauch an den Beinen anfangen und langsam hocharbeiten. Den Kopf dabei aussparen.
  6. Hitzschlag erkennen: Hat ein Pferd Kreislaufprobleme, ist schwach, schwankt, schwitzt stark und hat eine erhöhte Atem- und Pulsfrequenz, können dies Anzeichen für einen Hitzeschlag sein. Den Tierarzt rufen und bis zu seinem Eintreffen die Beine, Brust und Körper kühlen und den Kopf mit einem nassen Schwamm befeuchten.

Zurück